SWISS LGE-Technology

Im anatomischen Fussbett Ihres anova Schuh’s ist das LGE-Element (Longitudinal Guiding Element, Patent-pending) integriert. Diese Führungsleiste aus flexiblem, thermoplastischen Polyurethan gibt dem Fuss automatisch Signale ab, die ihn entlang der natürlichen Pronationsachse führen. Gleichzeitig wird das Abrollen durch eine rotative Bewegung des Fusses beschleunigt. Das Resultat ist ein physiologisches Gangbild.

PRONATION

Pronation bezeichnet das Einwärtsdrehen der Gliedmassen des menschlichen Körpers. Im Falle der Füsse beim Gehen, das Anheben des äusseren bei gleichzeitigem Absenken des inneren Fussrandes. Dies bewirkt, dass der Fuss beim Auftreten auf der äusseren Kante optimalabfedert und sich dann zum effizienten Abstossen leicht nach innen dreht. Wird die Pronation vollständig ausgeführt, bewegt sich der Fuss entlang der natürlichen Pronationsachse. Füsse, Beine und der ganze Körper arbeiten natürlich und die Biomechanik kann ihre volle Effizienz entwickeln. DAS LG-Element von anova ist genau so konzipiert, dass der Fuss  automatisch entlang der natürlichen Pronationsachse geführt wird.


SUPINATION UND ÜBERPRONATION

Nur wenige Menschen verfügen über eine natürliche Pronation. Angeborene oder antrainierte Fehlstellungen des Fusses, schlechte Schuhe, Übergewicht, aber auch mangelndes Training sind häufige Ursachen für eine Supination oder Überpronation.

Supination

Supination bezeichnet das Drehen des Fusses nach aussen, während die Ferse angehoben wird. Dieser natürliche Reflex ist für die Vorwärtsbewegung des Körpers verantwortlich. Problematisch wir die Supination dann, wenn sie zu lange dauert oder zum falschen Zeitpunkt erfolgt. In diesem Fall erfolgt das Abrollen nicht über den grossen Zeh, sondern einzig über die kleinen Zehen. Dies hat zur Folge, dass die Abfederung nicht mehr richtig funktioniert und die Effizienz leidet; es sind primär die kleinen Zehen die die ganze Arbeit verrichten

Überpronation

Von einer Überpronation spricht man dann, wenn der Fuss nach innen einknickt. Dies kann bereits beim Stehen oder auch beim Gehen passieren. Die Folge ist, dass sich Beine und Hüfte ebenfalls einwärts drehen. Daraus erfolgt die Überbelastung der Sprunggelenke, der Knie, der Hüfte und des Rückens mit all ihren negativen Begleiterscheinungen wie Abnützungen, Verspannungen und damit verbundene Schmerzen.